Category: Review


Oh nein, nicht noch eine Spielverfilmung…

Das mögen sich nun bestimmt einige denken, aber all diejenigen kann ich beruhigen denn schließlich hatte ein Uwe Boll nicht seine Finger mit im Spiel, sondern Disney. Was die hervorbringen können hat man schon an den Fluch der Karibik Filmen gesehen.

Prince of Persia versprüht übrigens den gleichen Charme wie die eben genannte Reihe. Zum Inhalt:

Dem einstigen Straßenkind Dastan fällt ein einzigartiger Dolch in die Hände. Er birgt den magischen Sand der Zeit, der seinem Besitzer erlaubt, die Zeit umzukehren. Doch dunkle Mächte wollen die Macht über die Zeit für ihre finsteren Pläne und Bestrebungen nutzen: Scheich Amar giert nach sagenhaftem Reichtum und Nazam, der machthungrige Bruder des Königs, nach dem Thron von Persien. Vom persischen König zum Thronerben bestimmt, begibt sich Dastan, der „Prince of Persia“, auf eine abenteuerliche Reise, um den begehrten Dolch und die Macht über den Sand der Zeit in Sicherheit zu bringen. Zusammen mit der schönen wie selbstbewussten Prinzessin Tamina überwindet Dastan die Grenzen der Zeit um das ihm von den Göttern bestimmte Schicksal zu erfüllen. (Quelle: http://www.moviepilot.de)

Der Film überzeugt im Ganzen total, auch wenn vom eigentlichen Spiel (nach meinen Informationen, denn ich habe es nicht gezockt) nicht viel im Film zu finden ist. Die ganze Zeit wirken die Charaktäre glaubhaft und sind nicht zu mystisch angehaucht, wie man es bei so einer Vorlage vielleicht erwarten mag. Nein, sogar richtig Charme und Witz versprühen unter anderem der Hauptakteur Dastan, der stets schlagfertig auf alle möglichen Dinge reagiert, die Prinzessin Tarmina, die genau weiß, was sie will und wie sie es erreicht oder der Komödiant des Filmes, Scheich Amar, welcher eine Vorliebe für ein steuerfreies Paradies mit Straußenrennen hat.

Die Action kommt bei diesem Streifen auch nicht zu kurz, da der Film mit vielen Kampfszenen oder Verfolgungsjagden über den Dächern Persiens gefüllt ist. Besonders haben diese mich an das Originalspiel von 1989 erinnert. (zumindestesn an die Screenshots =D )

Zur Geschichte kann ich sagen, dass diese zwar etwas dick aufgetragen wirkt mit all den Rivalitäten zwischen den Brüdern und dem Sand der alle Missgeschicke ändern kann, aber die Verpackung mit den Schauspielern und der Action rundet das Ganze nun zu einem sehr schmackhaften Paket ab.

Somit kann ich diesen Film für einen gemütlichen Kino-Besuch nur empfehlen

08/10 Proviehsterne

Advertisements

Angeblich einer der gruseligsten Filme ever….

Als Micah und Katie in ein ein schmuckes Häuschen ziehen, erleben sie jede Nacht dubiose Dinge. Erst hört Katie, die schon von solchen Vorfällen verfolgt wird, seitdem sie 8 Jahre alt war, nur Stimmen und Atem in der Nähe des Schlafzimmers. Also starten die beiden das Experiment, indem sie eine Kamera die Nacht über im Schlafzimmer laufen lassen… Dadurch wird alles schlimmer, denn es ereignen sich immer mehr furcht einflößende Vorfälle bis die beiden kurz vorm Durchdrehen sind, da nicht mal ein Experte für Geister den beiden helfen kann…

Also bei diesem Film war meine Enttäuschung echt enorm groß, da der Trailer viel zu viel verspricht und das ganze Spannende schon zeigt. Ein Blair Witch Project (den ich sehr gut fand) Abklatsch nur im Haus… Eine sehr gute Idee, die leider total vergeigt wurde. Da helfen auch nicht die alternativen Enden, denn im Film passiert eigentlich nicht viel Unheimliches.

Und wenn dann auch noch zwischen jedem Schocker in diesem Streifen mindestens eine halbe Stunde mit Gelaber verstreicht, kann man nicht vom gruseligsten Film ever reden…. Da bereitet mir ja eine Ananas mehr Gänsehaut (EKELIGE DINGER !!!!)

 

Dafür gibt es 5/10 Proviehsterne

Review: Gesetz der Rache

Am letzten Kino-Donnerstag waren mein bester Kumpel und ich mal wieder im Cinemaxx und wollten uns eigentlich „Paranormal Activity“ angucken, haben uns dann aber schließlich für den neuen Thriller mit Jamie Foxx und Gerald Buttler (der Kerl aus 300) entschieden.

Zu Beginn des Films wird die Famile des Clyde Shelton in ihrer Wohnung überfallen und erbarmungslos ermordet, nur er selber überlebt und muss den Verlust seiner Frau und der kleinen Tochter verkraften. Als daraufhin der eiskalte Mörder auch noch einen Deal mit dem Anwalt des Familenvaters macht und somit der Hinrichtung entgeht, schnappt sich Clyde zehn Jahre später diesen und richtet ihn hin, ohne dabei mit der Wimper zu zucken. Aber das ist nur der Anfang, denn alle Beteiligten an dem ungerechten Gerichtsfall sollen dran glauben…

Das Jamie Foxx und Gerald Buttler gute Schauspieler sind, konnten sie schon in unzähligen Filmen unter Beweis stellen, somit war es zu erwarten, dass auch dieser Film eine solide Leistung beider beinhalten wird. Die Charaktäre sind glaubwürdig und bringen zusammen mit der guten Geschichte die Spannung auf Hochtouren. Das eine gewisse Prise Action dazu kommt, tut dem Film richtig gut. Im Ganzen ein sehr spannender Thriller, für den einfachen Kinoabend…

 

 

Dafür gibt es 7,5/10 Proviehsterne !

Review: 2012

untitled

Gestern war ich mit meiner Freundin und meinem Dad im Kino und habe mir mal den Film zu Gemüte geführt, um den momentan so ein Hype gemacht wird und wo die Kritiker sogar sagen, dass er gut ist…..

Um die Story mal ganz kurz anzureißen:

Schon zur Zeit der Mayas haben diese das Ende der Welt für das Jahr 2012 vorausgesagt. Schuld daran soll eine bis dato nie da gewesende Sonneneuroption sein. Im Jahre 2009 stellen diverse Wissenschaftler fest, dass die Mayas gar nicht so falsch gelegen haben und informieren alle Regierungschefs der Welt. Im eigentlichen Jahr 2012 begleitet man in diesem Film den Buchautor Jackson Curtis, der geschieden ist und nun mit seinen Kindern Urlaub im Yellostone Nationalpark machen möchte. Ausserdem sieht man auch immer wieder einen aufstrebenden Geologen (dessen Namen ich an dieser Stelle vergessen habe), der mit Hilfe seines Indischen Kumpanen der eigentliche Entdecker der Katastrophe ist.  Er entwickelt für die Regierung einen Notfallplan, der dann auch zu 98 % umgesetzt wird, ausser dass das ganze Ereignis früher eintritt als erwartet… Naja um es auf den Punkt zu bringen…. ES GEHT ALLES KAPUTT !

Aber die Regierung wusste ja mittlerweile davon und hat was bauen lassen…. (guckt euch den Film selber an, wenn ihr mehr Informationen haben wollt).

Nun zu meiner Meinung:

Roland Emmerich knüpft mit diesem Film auf jedenfall an seinem Megaerfolg mit Independence Day und Day after Tomorrow an. Die Story an sich ist sehr gut aufgebaut und wirkt nicht unbedingt so sehr unrealistisch oder aufgetragen. Das Gute an diesem Film ist, dass nichts verharmlost wird… denn wenn die Welt untergeht, dann auch richtig, sodass kein Stein auf dem anderen bleibt. Man erlebt keine Sekunde in diesem Überlänge-Blockbuster, in dem nichts kaputt geht und man keine raffinierte Action geboten bekommt. Die Effekte sind teilweise sehr heftig, sodass man an wenigen Stellen grob erkennen kann, dass es animiert wurde, aber dennoch gehören sie zur ersten Sahne. Nur die Charaktäre wirken alle etwas platt, sodass es keine wirklich starke oder schwache Figur gibt, lediglich der durchgeknallte Charly macht einen soliden Eindruck. (Er bleibt schließlich auch standhaft :D)

Um zu meinem Fazit zu kommen, da die Arbeit ruft, vergebe ich in meiner Bloggerkarriere zum zweiten mal mehr als 10 Sterne: Der Film bekommt ***** ***** ***** (15 von 10 Sternen)

Zehn Sterne für den Film ansich mit all der Geschichte , der Action und den Effekten und obendrauf nochmal 5 Punkte für all das, was kaputt geht , dank des Bremerhaveners Volker Engel. [Danke an Schütte für die Erinnerung]

(Entschuldigt Rechtschreibfehler, da es noch früh am Morgen ist)

Inglorious Basterds (Review)

ghaw5ywfqzoz419t3a51pflxid37fy-preAm Dienstag war ich mit Tjark und meiner Gattin mal wieder im Kino und habe mir Tarantinos neuen Streifen zu Gemüte geführt…

Menschens Kinners !

Ein Festival des krassen Humors, wie man es nicht anders von Quentin Tarantino kennt.

Es geht um eine Alliierten Spezialeinheit, die hinter der Deutschen Linie agiert und sich zur Aufgabe gemacht hat, so viele Nazis zu töten, wie es nur möglich ist. Sie nennen sich die „Basterds“ und bestehen hauptsächlich aus Juden, die den Nazis mit so einer Grausamkeit begegnen wollen, dass diese Nachts kein Auge mehr zukriegen sollen.

Im Film werden auch 2 Nebenstränge gezeigt, in dem einen geht es um Hans Landa, ein hochrangiger Deutscher, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Juden aufzuspüren und auf grausamer Art und Weise zu eliminieren. (Übrigens der krasseste und beste Charakter aus dem Film). Die zweite Nebenhandlung dreht sich um Shosanna, deren Familie kaltblütig zu Beginn des Films von Hans Landa ermordet wurde. Sie besitzt mittlerweile ein Kino im besetzten Frankreich und plant sich zu an den Deutschen Machtfiguren zu rächen, als diese eine Filmpremiere in ihrem Kino planen…

Dieser Film ist nichts für leichte Gemüter, aber wer sowas abkann und ein wenig Spass daran hat, dass die Deutschen und ihre Vergangenheit in diesem Film etwas auf die Schippe genommen werden, der wird begeistert sein.

Diese Top Besetzung an Schauspielern macht den Film zu einem echten Sahnehäubchen: Till Schweiger, Brad Pitt, Diane Kruger…. u.v.m.

Außerdem ist mir aufgefallen, dass auch sehr viele deutsche Schauspieler mitspielen, die man sonst nur von diesem mittelmäßigen Comedyserien von SAT1 kennt ^^. Außerdem ist Balco’s Kollege auch zu sehen 😀

Die Szenen bauen sich meistens mit ellenlangen meist sinnlosen Dialogen auf, die dann am Ende so gut wie immer eskalieren… Dabei kommt die Action ein klein wenig zu kurz, aber der Humor reißt es wieder raus und das um Längen…

Auch wenn es manchmal einfach nur stumpf ist…. 😀

Deswegen von mir: ***** ***** (10 von 10 Sternen)

Ich war am Samstag mit meinem Bruder + Frau und Locke in Bremen an der Waterfront… (Dazu nachher mehr), aber unser eigentliches Ziel war wiedermal das Cinespace Kino. Diesmal wollten wir uns den neuen Ice Age Teil antun und gleichmal die 3D Funktionalität des neuen 3DIG Kinos testen….

76088_aa

Vorweg gesagt, dieser Film bekommt von mir: ***** ***** ***** ** (17 von 10 Sternen) !!!!   Wie das zusammenkommt erkläre ich auch später…..

In diesem Teil erfahren wir, dass Manni und Elli ein Paar sind und ein Baby bekommen werden. Manni gibt sich als werdender Vater alle Mühe, seinem Kind einen ordentlichen Spielplatz zu basteln. Währenddessen erkennt Diego, dass er nicht mehr fit genug ist (für mich sah das mehr nach Problemen mit der Pumpe aus, aber naja). Sid wird von dem werdenden Vater Manni kaum noch beachtet, sodass er sich auf dem Weg macht eine eigene Familie zu finden. Er trifft auf 3 Eier, die er zu seiner neuen Familie macht. Als aus den Eiern schließlich Dinosaurier schlüpfen und diese beim Spielen mit Sid den Spielplatz von Manni zerstören, taucht schließlich die richtige Mutter der drei Dinos auf. Ohne zu zögern schnappt sie sich ihre Jungen und entführt Sid gleich mit. Die Freunde müssen sich also aufmachen um Sid zu retten und begeben sich auf ein grandioses Abenteuer….

Währenddessen bahnt sich bei Scrat eine Romanze an….

scrat2

Warum habe ich diesen Film so überbewertet ?

An sich bekommt der Film an sich von mir 10 von 10 Punkten, da dieser Teil eindeutig der beste der Reihe ist. Die konsequenten Gags treffen genau das Zwerchfell, sodass man ständig im Kino am losprusten. Außerdem ist die Story sehr gut gemacht, da die Charaktere diesmal wieder sehr nachvollziehbar in ihre üblichen Charakterzüge verfallen, wobei ich finde das Diego dabei etwas zu kurz kommt. Die Synchronisation mit Otto als Sid ist auch wieder ein absolutes Sahnehäubchen. Sid als Teil einer Patchworkfamilie sagt schon einfach alles 😀

Aber warum diese 7 Extra Punkte ?  3D……..

Endlich war es mir möglich, einen 3D-Film auf der 600 m² Leinwand zu sehen und mir blieb der Atem stehen. Sowas geiles habe ich noch nie in einem Kino gesehen. Kino dass man fast anfassen kann, denn die 3D Qualität ist dank der Digitalisierung einfach atemberaubend. Okay man sieht zwar mit den riesen 3D-Brillen aus wie Ray Charles, aber im Dunklen sieht einen ja eh niemand. (Bei Locke war dieser Look übrigens besonders schräg :D). Außerdem wird dieses Kino womöglich bald zu meinem Lieblingskino, da es bei diesen Außentemperaturen extrem gut klimatisiert war.

Nochmal: ***** ***** ***** ** (17 von 10 Sternen)

Wie auch hier schon erwähnt, war ich am Mittwoch im neuen 3-Dig vom Cinespace. Ein wirklich geniales Kino, mit einer 600 m² Leinwand, die dem Zuschauer in naher Zukunft, dank der Möglichkeit Filme digital von einer Festplatte abzuspielen, ein 3D-Erlebnis nach dem anderen bereiten wird. Ich erwähne an dieser Stelle nur mal, dass bald im Cineplex also auch Ice Age 3 in 3D gezeigt wird und auch auf Toy Story 3 dürfen wir uns nächstes Jahr im Juni freuen. Naja der Rest zu unserem Eindruck wird ja schon bei Madame berichtet.

2778444937_b013bc1710

Nun aber zum Film.

Wie wir ja im ersten Teil miterleben durften, hat Sam Witwicky die Bekanntschaft mit den Autobots und den Decepticons gemacht, die einst zusammenlebende Bewohner des Planeten Cybertron waren. Doch ein Bürgerkrieg entfachte zwischen diesen roboterartigen Aliens, der schließlich im ersten Transformers Film seinen Weg zur Erde fand…. (mehr dazu siehe hier)

Im nun neuen zweiten Teil, will Sam nach den Ereignissen des ersten Films auf das College und muss somit seine Familie, seine Freundin Mikaela, sowie seinen treuen Autobot-Gefährten Bumblebee zuhause lassen. Doch nachdem er beim Packen seiner Sachen einen Splitter des Allsparks findet, überschlagen sich die Ereignisse, sodass er nichtmal einen ganzen Tag am College seine Ruhe hat. Erneut entfacht der Krieg zwischen den Autobots und den Decepticons, nachdem Megatron (der Bösewicht) wieder reanimiert wurde und er zusammen mit seinem Meister Fallen die Sonne vernichten will….

Die Meinungen über diesen Film werden sich auf jeden Fall spalten, da er verglichen mit dem Vorgänger einige Sachen besser macht, aber gleichzeitig auch stark schwächelt.

So ist die oben angehauchte Story im Gegensatz zum ersten Teil deutlich schlechter ausgefallen. Teilweise übertrieben und unlogisch kommt sie irgendwie plump daher. Der Film punktet aber eindeutig in Sachen Action. So beginnt der Film mit einem recht explosiven Start und führt diese Action konsequent steigend fort. Für uns Männer ein reinstes Sahnehäubchen. Doch leider wird diese angenehme Kette von Kämpfen und Explosionen durch doofe oft wiederholende Liebeszenen und dämliche Gags unterbrochen. Ein gut erkennbarer Versuch einen guten Actionfilm Familienfreundlich zu machen. Schade eigentlich, denn weniger hätte es ruhig sein können….

Das gilt auch für das in Szene setzen von Megan Fox. Für einige Männer mag dies ja ganz willkommen sein, aber wenn Sam während des ersten Tages am College nebenbei auch der kompletten „Einrichtung“ der Playboy-Manson begegnet, fragt man sich einfach nur ganz simpel…… WARUM ?!

Deutlich geht an diesem Beispeil ein eigenlich sehr guter Actionfilm aufgrund nervender Liebeleien, dämlicher Gags und einer schmalen Story deutlich in die Knie…

Daher von mir: ***** **‘  (7,5 von 10 Punkten) , aber auch nur weil ich mich extrem auf den Film gefreut habe und mir trotzdem sehr gute Action geboten wurde. Außerdem geht konsequent etwas kaputt 🙂

The Wrestler (Review)

Ich habe letzte Woche Mittwoch nicht nur Terminator geschaut, sondern zuhause auch 2 weitere Filme erlitten/genossen. Als erster wäre da „The Unborn“ zu nennen (*** 3 von 10 Sternen, aber auch nur wegen lustigen Sätzen). Aber mit „The Wrestler“ habe ich eine richtige Perle entdeckt…

thewrestler_big

Mickey Rourke ist halt noch ein echter Kerl…

Der Film handelt von der 80er Jahre Legende  Randy „The Ram“ Robinson Ramzinski, der sich 20 Jahre später immer noch beult, aber eher in kleineren Turnhallen. Nichts desto trotz wird er von seinen Kollegen gefeiert und es ist ihnen eine Ehre gegen ihn anzutreten. Sein Privatleben sieht alles andere als glanzvoll aus. In einem Trailerpark lebend, im Klinsch mit der Tochter und eine Stripperin als beste Freundin, taucht Randy immer noch gerne ab in die Welt des Wrestling, denn dort ist er wer, bis er eines Tages nach einer Show eine Herzattacke bekommt, die sein ganzes Leben (beinahe) verändert…

Das Ende ist vorrausschaubar, trotzdem gut in Szene gesetzt. Der Film ist so beeindruckend, dass man nicht sagen möchte er geht unter die Haut, sondern er fesselt. In meinen Augen ist bei diesem Film der Ausdruck Drama richtig, aber halt nicht das, was man unter einem Drame versteht. Das Alltagleben des Wrestlingstars ist so natürlich, dass man ihn gerne dabei beobachtet und sich wünscht, der Film geht nie zuende.

Mickey Rourke bringt in diesem Film eine Glanzleistung zutage, vor der sich andere Schauspieler gut und gerne Verbeugen können…

Dieser Film ist nicht gedacht für ein Filmeabend mit Freunden, aber ein absoluter Muss…

Deswegen: ***** **** (9 von 10 Sternen)

Hah ich war einer der Ersten !

War auch kein Problem, denn gestern gab es in unserm Braker Kino (ich möchte demnächst die Aktion ein ❤ fürs Braker Kino starten ^^) die Vorpremiere vom neuen Terminator-Streifen.

img2,48,5,6,0,

Leider waren nur 9 weitere Leute da… egal….

Der Streifen beginnt mit einer nichts aussagenden Sequenz eines Strfälings der Hingerichtet wird und vorher mit einer vom Krebs geplagten Dame spricht… Joa… viel will ich auch nicht verraten, nur, dass der gute Kerl nachher für ordentlich Krawall sorgt 😀

Ansonsten spielt der film im Jahre 2018, also schon einige Zeit nach dem „Jüngsten Gericht“ und die Maschinen haben die Erde fest in ihrem Griff, bis auf einige Menschen die unter John Connor im Namen des „Widerstandes“ kämpfen. John Connor, der wie wir wissen, die Menschheit retten wird/soll, ist auf der Suche nach seinem Vater Kyle Reese, der im Ersten Teil in die Vergangenheit geschickt wurde um eigentlich nur Sarah Connor zu beschützen… aber wie in fast jedem Film gabs halt Bettgeschichten ^^

Mehr möchte ich nicht verraten, da Reviews ja zum selbergucken anregen oder warnen sollen ^^

Schauspielerisch muss ich sagen, hat mich Christian Bale diesmal nicht sooo dermaßen überzeugt wie in Dark Knight, aber dennoch Solide. Sehr gut ist Kyle Reese, der diesmal von Anton Yelchin gespielt wird, der von Beginn der reine Rebell ist.

Der Film ist nun nicht der stärkste Teil der Reihe, aber dennoch eine gute Fortsetzung, die an viele wichtige Dinge aus den Vorgänger anknüpft.

(ACHTUNG EINE WUNDERBARE ÜBERRASCHUNG IN DIGITALER FORM IST EBENFALLS ZU SEHEN IN DEM FILM !)

Ein richtiger Film für einen Männerabend mit dem besten Kumpel und ner Flasche Bier, denn es wird fast mehr geschossen als geredet.

Dafür gibt es: ***** ** (7 von 10 Sternen)

Illuminati

Freitag sollte es endlich soweit sein….
Locke und ich haben uns in das Auto meines Daddy’s gesetzt und sind zum Cinemaxx gedüst…. Grund ? Wir hatten eine Box voller Gutscheine und Langeweile…

Natürlich habe ich strategisch gedacht, da wir uns vorher nicht zwischen X-Men Origins: Wolverine und Illuminati entscheiden konnten. Da aber eine Karte für Illuminati sonst 9€ gekostet hätte haben wir den Film gewählt und sind umsonst reingekommen.

illuminati_plakat

Wenn man schonmal Sakrileg geguckt hat (lief übrigens Sonntag auf PRO 7), weiß man worauf man sich einläßt… einen sehr spannenden Thriller mit vielen kniffeligen Rätseln und einen dezenten Hauch von Action…. Und so und nicht anders war auch Illuminati.

Diesmal agiert Robert Langdon (Tom Hanks) nicht gegen die Kirche, sondern muss den Weg der Erleuchtung finden um Papstanwärter vor dem Tod zu retten. Der Weg der Erleuchtung ist in diesem Fall die Route auf der Etappenweise die Anwärter umgebracht werden sollen und an dessem Ende sich ein höchst explosiver Gegenstand befindet, der den ganzen Vatikan und halb Rom dem Erdboden gleich machen würde

Wie ich finde eine Gute „Fortsetzung“, denn Tom Hanks glänzt wieder auf ganzer Rolle und ein ebenso guter Ewan McGregor verleiht dem Film die gewisse Proffessionalität zu einer sehr guten Romanverfilmung….

Daher von mir: ***** ** (7 von 10 Sternen)